作为 2022-11-10 11:10:32

Gerhard Richter

Lot 178
Ohne Titel (18.3.89), 1989
Oil on paper
21 x 29.7 cm

Lot 178
Ohne Titel (18.3.89), 1989
Oil on paper
21,0 x 29,7 cm

估计:
€ 70.000 - 90.000
拍卖: -53 天

Ketterer Kunst GmbH & Co KG

城市: Munich
拍卖: 09.12.2022
拍卖编号: 534
拍卖名称: Contemporary Art Day Sale

拍品信息
Konstant wird Gerhard Richter in den vergangenen Jahren in den Rankings der international teuersten lebenden Künstler gelistet. Regelmäßig erzielen seine Gemälde auf internationalen Auktionen Höchstpreise und sind heute fester Bestandteil zahlreicher bedeutender privater und öffentlicher Sammlungen. Im Februar 2015 wurde für ein großformatiges abstraktes Gemälde aus dem Jahr 1986 bei Sotheby’s in London der bisherige Höchstzuschlag von 36,3 Millionen Euro für ein Gemälde des deutschen Künstlers erzielt. Beginnend mit der Überarbeitung und motivischen Verfremdung seiner frühen gegenständlichen, schwarz-weißen Fotogemälde bis zu seinen abstrakten Gemälden ist das verschleiernde Verwischen des Farbauftrages mit feinen Pinseln, Rollen, Spachteln und seit den späten 1980er Jahren zudem mit den breiten gummierten Rakelbrettern zum entscheidenden Charakteristikum von Richters Malerei geworden. Gleich wie die Gemälde der frühen 1960er Jahre für Richters figürliches Werk initiierend sind, so sind die Arbeiten der späten 1980er Jahre wegweisend für Richters weltberühmtes abstraktes Werk, das der Künstler selbst 2020 offiziell als vollendet erklärt. "Irgendwann ist eben Ende", waren die spartanischen Worte des damals 88-jährigen Malers gegenüber der Deutschen Presse-Agentur, mit denen er ein vielschichtiges Jahrhundertwerk für beendet erklärte. Richter ist ein Meister der geplanten Spontaneität, der den manuellen, zunächst gezielt gesetzten Farbauftrag durch den Einsatz des Rakels oder aber - wie im vorliegenden Fall - durch das zusätzliche Abklatschen auf Papier geheimnisvoll verschleiert und verfremdet. Der Zufall bekommt eine große Bedeutung und spielt beim Entstehungsprozess, dessen Ergebnis Richters abstrakte Arbeiten in äußerst komprimierter Form widerspiegeln, eine wichtige Rolle, "vor allem nie ein blinder [Zufall], immer ein geplanter, aber immer ein überraschender [...] Und oft bin ich verblüfft, wieviel besser der Zufall ist als ich." (G. Richter, zit. nach: Gerhard Richter. Werkverzeichnis 1993-2004, Düsseldorf 2005, S. 81). [JS]
Galerie Ludorff, Düsseldorf. Private collection Germany (acquired from the above in 1997, until 2005, Christie’s, London, June 24, 2005, lot 102). Private collection Southern Germany (since 2005)
Gerhard Richter. Arbeiten auf Papier 1988-1990, Galerie Bernd Lutze, Friedrichshafen, November 1991 - January 1992, no. 7 (with the label on the backing board). Art Frankfurt, Frankfurt a. Main, March 27 - 31, 1992 (with the label on the backing board)
Oil on paper , originally mounted on a backing board. Signed in right on the backing board as well as dated "18.3.89" in left and inscribed "18.3." on the reverse. 21 x 29.7 cm. Backing board: 36,2 x 44,2 cm.
[JS].
- From the significant creative period of the 1980s, which was seminal for Richter's abstract painting. - Color as matter: In it optical and haptic presence, the color is the determining element. - Gerhard Richter counts among the high profile contemporary artists on the global art market. - Richter's work has been honored in retrospective shows at, among others, the Museum of Modern Art, New York (2002), Tate Modern, London (2013/14), and the Metropolitan Museum of Art, New York (2020).
The work is registered in the online catalogue raisonné (section "Oil on paper") under the title "Ohne Titel" (1989) We are grateful to Dr. Dietmar Elger, Gerhard Richter Archive, Dresden, for his kind support in cataloging this lot.
LITERATURE: Christie’s, London, auction 7062, June 24, 2005, Post War & Contemporary Art, lot 102 (with illu.).
Lot Details
Konstant wird Gerhard Richter in den vergangenen Jahren in den Rankings der international teuersten lebenden Künstler gelistet. Regelmäßig erzielen seine Gemälde auf internationalen Auktionen Höchstpreise und sind heute fester Bestandteil zahlreicher bedeutender privater und öffentlicher Sammlungen. Im Februar 2015 wurde für ein großformatiges abstraktes Gemälde aus dem Jahr 1986 bei Sotheby’s in London der bisherige Höchstzuschlag von 36,3 Millionen Euro für ein Gemälde des deutschen Künstlers erzielt. Beginnend mit der Überarbeitung und motivischen Verfremdung seiner frühen gegenständlichen, schwarz-weißen Fotogemälde bis zu seinen abstrakten Gemälden ist das verschleiernde Verwischen des Farbauftrages mit feinen Pinseln, Rollen, Spachteln und seit den späten 1980er Jahren zudem mit den breiten gummierten Rakelbrettern zum entscheidenden Charakteristikum von Richters Malerei geworden. Gleich wie die Gemälde der frühen 1960er Jahre für Richters figürliches Werk initiierend sind, so sind die Arbeiten der späten 1980er Jahre wegweisend für Richters weltberühmtes abstraktes Werk, das der Künstler selbst 2020 offiziell als vollendet erklärt. "Irgendwann ist eben Ende", waren die spartanischen Worte des damals 88-jährigen Malers gegenüber der Deutschen Presse-Agentur, mit denen er ein vielschichtiges Jahrhundertwerk für beendet erklärte. Richter ist ein Meister der geplanten Spontaneität, der den manuellen, zunächst gezielt gesetzten Farbauftrag durch den Einsatz des Rakels oder aber - wie im vorliegenden Fall - durch das zusätzliche Abklatschen auf Papier geheimnisvoll verschleiert und verfremdet. Der Zufall bekommt eine große Bedeutung und spielt beim Entstehungsprozess, dessen Ergebnis Richters abstrakte Arbeiten in äußerst komprimierter Form widerspiegeln, eine wichtige Rolle, "vor allem nie ein blinder [Zufall], immer ein geplanter, aber immer ein überraschender [...] Und oft bin ich verblüfft, wieviel besser der Zufall ist als ich." (G. Richter, zit. nach: Gerhard Richter. Werkverzeichnis 1993-2004, Düsseldorf 2005, S. 81). [JS]
Galerie Ludorff, Düsseldorf. Private collection Germany (acquired from the above in 1997, until 2005, Christie’s, London, June 24, 2005, lot 102). Private collection Southern Germany (since 2005)
Gerhard Richter. Arbeiten auf Papier 1988-1990, Galerie Bernd Lutze, Friedrichshafen, November 1991 - January 1992, no. 7 (with the label on the backing board). Art Frankfurt, Frankfurt a. Main, March 27 - 31, 1992 (with the label on the backing board)
Oil on paper , originally mounted on a backing board. Signed in right on the backing board as well as dated "18.3.89" in left and inscribed "18.3." on the reverse. 21 x 29.7 cm. Backing board: 36,2 x 44,2 cm.
[JS].
- From the significant creative period of the 1980s, which was seminal for Richter's abstract painting. - Color as matter: In it optical and haptic presence, the color is the determining element. - Gerhard Richter counts among the high profile contemporary artists on the global art market. - Richter's work has been honored in retrospective shows at, among others, the Museum of Modern Art, New York (2002), Tate Modern, London (2013/14), and the Metropolitan Museum of Art, New York (2020).
The work is registered in the online catalogue raisonné (section "Oil on paper") under the title "Ohne Titel" (1989) We are grateful to Dr. Dietmar Elger, Gerhard Richter Archive, Dresden, for his kind support in cataloging this lot.
LITERATURE: Christie’s, London, auction 7062, June 24, 2005, Post War & Contemporary Art, lot 102 (with illu.).

3 其他作品 Gerhard Richter 显示所有chevron_right
15 天 | Ketterer Kunst GmbH & Co KG
Gerhard Richter
122001283 Tulips , 1995
Multiple
€ 6.000 - 8.000
15 天 | Ketterer Kunst GmbH & Co KG
Gerhard Richter
122001730 Hood , 1996
Offset in colors
€ 2.000 - 3.000
29 天 | Sotheby's London
Gerhard Richter
6000 Abstraktes Bild , 1986
oil on canvas, in two parts

Gerhard Richter 在策划搜索中出现的艺术家 显示所有chevron_right
Art auctions - from all over the world
- At a glance!
Art auctions - from all over the world
At a glance!
ios_instruction